Von Tetrachromaten und Absorption

„Farben unter Wasser“, unter diesen Titel hat Uli Beyer, Deutschlands wohl bekanntester Raubfischjäger, seine Vorträge gestellt, die er auf der diesjährigen FISCH & ANGEL (9. bis 14. Februar 2016) halten wird.

uli-beyer

Was muss man sich darunter vorstellen? „Es geht um die richtige Auswahl des Köders und das Verständnis dafür, wie der Fisch unter Wasser überhaupt Farben erkennt. Viele Angler fragen sich: Erkennt er überhaupt Farben?“, so Uli Beyer. Die Frage könne er eindeutig mit Ja beantworten. „Fische haben vier Farbrezeptoren, Menschen nur drei“, so der Experte weiter. Fische seien darum so genannte Tetrachromaten. Lebewesen also, die vier Farbrezeptoren zum Sehen benutzen. Der vierte Rezeptor vergrößert das Farbspektrum.

Dennoch: Auch bei Fischen ist irgendwann Schluss mit der Farbsichtigkeit. Je tiefer sie schwimmen, desto dunkler wird es logischerweise – und die Farben verschwinden. Stichwort: Absorption des Lichts. Uli Beyer hat zahlreiche Versuche mit einer Farbscheibe unternommen, um Erkenntnisse zu sammeln. Diese Erkenntnisse will er in den Vorträgen gewinn-, also fischbringend in die richtige Köderauswahl umformulieren.

„Farben unter Wasser“, Dienstag bis Donnerstag 13.15 Uhr und Freitag bis Sonntag 16.45 Uhr im Fischerei Forum.

Und natürlich ist Uli Beyer mit seinem riesigen Angelshop „Angel Ussat“ auch wieder vertreten, wo Ihr garantiert alles findet, was Ihr zum Angeln benötigt – inklusive so manchem Tipp des Chefs und seiner Mitarbeiter.

Über den Autor

Daniel Große

Daniel Große ist Blogger für die FISCH & ANGEL. Im Auftrag der Messe Westfalenhallen Dortmund bloggt er zu Themen rund um die Messe, stellt Aussteller und das Rahmenprogramm vor und ist sozusagen der Hausmeister hier. Seine ersten Angel-Versuche unternahm Daniel im Kindesalter. Aus dem Schwarzen See in Flecken Zechlin (Mecklenburg-Vorpommern) holte er mit seiner Hand-Angel tatsächlich einige kleinere Fische heraus. Heute überlässt er das Angeln lieber Profis und lässt sich auf Rügen oder Kreta die jeweils heimischen Fische schmecken.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*