Neuer Stern am Jerkbaithimmel!

Der Mai ist für mich auch die beste Zeit im Jahr, um mit Jerkbaits auf Hechte zu fischen. Dicht unter der Oberfläche, über den heranwachsenden Wasserpflanzen der neuen Saison lassen sie sich besonders effektiv und vor allem fängig präsentieren.

Angeln Mai 2015 172 - Kopie

Aus Schweden, dem Hechtland Nummer 1 in Europa ist nun eine neue Wunderwaffe in Form eines Jerkbaits auf dem deutschen Markt erschienen. SvartZonker nennt sich ein Schwede, der Jerks im Eigenbau produziert hat, die so fängig waren, dass sie schnell die Aufmerksamkeit der Angelindustrie geweckt haben. AbuGarcia vertreibt nun drei Varianten nach dem Abbild des schwedischen Jerkbauers. Ich habe aus dieser Serie meinen persönlichen Liebling entdeckt. Den McMy!

DSC_0677

Die Bissspuren zeugen bereits von zahlreichen Kontakten zu Hechtzähnen.

Besonderheit dieses klassischen Gliders, der sich in links-rechts Kombination durch Wasser flanken lässt, ist sein schlanker Twisterschwanz am Ende, der bei jedem Ruck verführerisch nachflattert. Eine Waffe!

Angeln Mai 2015 178 - Kopie

Besonders für Hechte, die durch entsprechenden Angeldruck vorsichtig und argwöhnisch auf Kunstköder reagieren werden schwach. Viele laufen oft nach und stupsen den Hardbait in einer Verfolgung nur an. Stoßen sie an den harten Körper der meisten Jerkmodelle, drehen sie ab.
Nicht beim SvartZonker. Dort ist der Kontakt weich, wie bei Beutefischen und nicht selten wird nach einem sachten Versuch vehement zugeschlagen!

DSC_0384

Beeindruckt hat mich auch die sehr leichte Führbarkeit, ähnlich das damaligen Jerkbaitlegenden von Piketime. Allein kleine Rucke mit der Rolle lassen den Glider bereits vernünftig nach links und recht ausbrechen und anständig Flanke zeigen.
Das hat mir bei meinen Versuchen an verschiedenen Revieren bereits tolle Erlebnisse und Hechtfänge beschert. Fazit: Geil!

DSC_0377

Über den Autor

Sebastian Hänel

Sebastian Hänel ist Redaktionsmitarbeiter bei den Fachmagazinen FISCH & FANG und DER RAUBFISCH und CEO von Zanderkant.de. 1984 im beschaulichen Westerzgebirge geboren, kam Sebastian mit 12 Jahren zum Angeln. Heute gibt der gelernte Forstwirt in spannenden Vorträgen auf Fachmessen, einem gratis E-Mail-Videokurs und Seminaren Einblicke in seine Welt des Zanderangelns. Im Blog der FISCH & ANGEL schreibt Sebastian über seine Praxiserfahrungen und gibt wertvolle Tipps.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*