Heimischer Fisch ist ökologisch einwandfrei

hecht_mit_koeder_mla

Fischkauf ist Vertrauenssache. Ein Vertrauen, das immer mehr leidet, wie jetzt auch Greenpeace mitteilt. So richtig bedenkenlos könne nur noch industriell angebotener Karpfen verspeist werden. Pünktlich zur FISCH & ANGEL kommt jetzt aber die gute Nachricht: Heimischer Fisch aus den sauberen Gewässern Nordrhein-Westfalens ist ökologisch einwandfrei. „Saisonale Schonzeiten sichern zudem den Fortpflanzungserfolg der Fische und den Fortbestand der Arten in unseren Gewässern“, sagt Biologin Dr. Anika Salzmann, Pressesprecherin des Fischereiverbandes NRW. Diese zentralen Themen rund um Arten-, Natur- und Umweltschutz seien es, die besonders auf der Messe abgebildet werden sollen, um sie dem Nachwuchs zu vermitteln, so Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH.

Auf der diesjährigen Messe wird der Fischereiverband NRW über hiesige Fischarten und Wiederansiedelungsprojekte informieren und auch junge Messebesucher mit spannenden Aktionen an das Thema Angelfischerei sowie Natur- und Artenschutz heranführen. „Selbst gefangener regionaler Fisch ist unter ökologischen Aspekten immer einwandfrei, denn er kommt ohne Massentierhaltung aus und kommt frisch auf den Tisch. Und: Man fängt nur das, was man verzehren möchte“, propagiert Dr. Salzmann. Alle zum Angeln freigegebenen Fischarten könnten bedenkenlos gefangen und verzehrt werden.

Wie man die gefangenen Forellen, Hechte und Zander richtig zubereitet, zeigt Profi-Angler Jörg Strehlow täglich live. Wir sehen uns!

joerg_strehlow_3

Über den Autor

Daniel Große

Daniel Große ist Blogger für die FISCH & ANGEL. Im Auftrag der Messe Westfalenhallen Dortmund bloggt er zu Themen rund um die Messe, stellt Aussteller und das Rahmenprogramm vor und ist sozusagen der Hausmeister hier. Seine ersten Angel-Versuche unternahm Daniel im Kindesalter. Aus dem Schwarzen See in Flecken Zechlin (Mecklenburg-Vorpommern) holte er mit seiner Hand-Angel tatsächlich einige kleinere Fische heraus. Heute überlässt er das Angeln lieber Profis und lässt sich auf Rügen oder Kreta die jeweils heimischen Fische schmecken.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*