Hechtherbst

Spinnfischen auf Hechte ist im Herbst sehr beliebt bei vielen Anglern. Besonders auf den großen Seen und besonders auf den Boddengewässern rund um Rügen herrscht reger Andrang. Die nebligen und ruhigen Tage sind rar und müssen daher unbedingt zum Angeln genutzt werden. Denn rauer Wind, ein Wetterphänomen, welches im Herbst besonders im Norden vorherrschend ist, kann uns Anglern schnell einen Strich durch die Fangrechnung machen.
Die letzten Tage waren besonders ruhig umhüllten in stillem Nebel unsere Gewässer in eine melancholische Herbstromantik. Idel, um die Ruhe zu stören und das Wasser aufspritzen zu lassen.

DSC_0568
Die Hechte sind an trüben Tagen, mit wenig Lichteinfall recht beißfreudig und wenn einer den Köder genommen hat ist der Drill meist recht spritzig und kann dem Angler einiges abverlangen. Esox Lucius ist sehr unberechenbar was seine explosionsartigen Fluchten im Drill betrifft. Wenn er ruhig bleibt ist das meist nur ein kurzes Verschnaufen, um zur nächsten Explosion auszuholen.

 

DSC_0579

DSC_0571
Hier ist es nun wichtig, dass der Angler einen kühlen Kopf bewahrt und den Fisch in den richtigen Momenten forciert und wieder abziehen lässt. Besonders bei der Landung mit der Hand, ist Vorsicht geboten, um im richtigen Augenblick beherzt zuzufassen.

DSC_0583
Ein Griff unter den Kiemendeckel sichert den Fisch und so lässt er sich auch prima und sicher halten.

DSC_0590

Der heiße Hechtherbst läuft und ist gerade im vollen Gange. Wer es an den noch ruhigen Tagen ans und aufs Wasser schafft, kann sich über tolle Erlebnisse und auch natürlich auch Fänge freuen. Dabei kann gefischt werden was einem Beliebt. Die Hechte sind nicht sehr wählerisch wenn sie Fress- und Angriffslustig sind. Vom Blinker, Wobbler bis zum Gummifisch wird alles attackiert. Dabei war eine kurbelnde Führung ohne Durchsacker mit kurzen, minimalen aber durchaus wirkungsvollen Beschleunigungen der absolute Trumpf.

Über den Autor

Sebastian Hänel

Sebastian Hänel ist Redaktionsmitarbeiter bei den Fachmagazinen FISCH & FANG und DER RAUBFISCH und CEO von Zanderkant.de. 1984 im beschaulichen Westerzgebirge geboren, kam Sebastian mit 12 Jahren zum Angeln. Heute gibt der gelernte Forstwirt in spannenden Vorträgen auf Fachmessen, einem gratis E-Mail-Videokurs und Seminaren Einblicke in seine Welt des Zanderangelns. Im Blog der FISCH & ANGEL schreibt Sebastian über seine Praxiserfahrungen und gibt wertvolle Tipps.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*